Einweihung der Viertelstundenglocke

Einweihung der Viertelstundenglocke


# Allgemein
Veröffentlicht von Susanne Brandt-Stange am Donnerstag, 28. Mai 2020, 20:26 Uhr

Wir sind sehr stolz: Endlich kann die alte stählerne Viertelstundenglocke der Peter-Paul-Kirche mit ihrem eher herben Klang durch eine neue Bronzeglocke ersetzt werden. Am Donnerstag wurde die neue Glocke mit einer kurzen Zeremonie von Pastor Diethelm Schark vor der Kirche eingeweiht.

Eine kleine Runde Interessierter hatte sich auf dem Kirchplatz mit dem gebührenden Abstand versammelt, darunter Mitglieder des Kirchengemeinderates, speziell des Bauausschusses, Ehrenamtliche der Kirchengemeinde, Mitarbeitende und Pressevertreter. Mit dem Psalm 98 „Singet dem Herrn ein neues Lied“ sprach Pastor Schark von der Aufgabe der Glocke, in Zukunft mit ihrem Klang zur Botschaft der Kirchenglocken der Peter-Paul-Kirche beizutragen. Die in es’’ gestimmte Glocke ertönt jede Viertelstunde (einmal, zweimal, dreimal und zur vollen Stunde viermal) und weist der Bevölkerung von Oldesloe gemäß der Läuteordnung die Zeit. Dazu passt der auf der Glocke befindliche Spruch „Meine Zeit steht in deinen Händen“. 

Nach dem feierlichen Psalm ertönten die vier großen im Glockenturm hängenden Glocken der Kirche und begrüßten damit ihre kleinere Schwester. So sehr klein ist sie dabei gar nicht, denn immerhin wiegt die Viertelstundenglocke 136 kg und hat einen Durchmesser von rund einem Meter. Das sollte sich beim Transport der rund 10 000 Euro kostenden Viertelstundenglocke in den Glockenturm bemerkbar machen. Mit einem gemeinsam gebeteten Vaterunser und dem Segenswunsch für die Glocke endete die Zeremonie.

Anschließend übernahmen zwei Mitarbeiter des Glockenherstellers Rincker aus Sinn, zwei Mitarbeiter von Gartenpflege Kastrati und Hausmeister Andreas Klempau den Transport der Glocke in den Glockenturm. Auf eine Treppenkarre geschnallt und mit Hölzern gestützt, wurde die Glocke von zwei Mann die Treppe hoch gezogen und von drei Mann geschoben. Vor dem Einbau der am Morgen gerade erst gelieferten neuen Glocke muss die alte Glocke in der zur Hude weisenden Nische des Glockenturms erst einmal ausgebaut werden. Auch sie ist schwer und muss mit Vorsicht behandelt werden. Wann der erste Ton der neuen Glocke erklingt, mochte keiner der Anwesenden voraussagen. 

Gute Glocken und ihr Einbau brauchen Zeit. Damit kennt sich die Kirchengemeinde schon aus. Schon als der mittlerweile emeritierte Pastor Jochen Caesar noch Gottesdienste in der Peter-Paul-Kirche abhielt, warnte er: „Da müsst ihr aufpassen, die fällt euch irgendwann auf die Füße.“ So verrostet sah die alte Viertelstundenglocke damals schon aus. Nach jahrelangen Vorüberlegungen und Entscheidungen zusammen mit dem Bauausschuss war es dann im Advent 2019 so weit. Die Glocke wurde in Herford im Beisein einiger Vertreter der Kirchengemeinde gegossen. Das Abkühlen des heißen Metalls in der Form dauerte rund eine Woche. Die endgültige Fertigstellung während der Corona-Zeit und der Transport erforderten dann auch noch einige Zeit. Nun wird die kleinste der Glocken hoch oben im Turm von 1864 montiert und erhält auch einen neuen Uhrschlaghammer, damit die Oldesloer bald wieder wissen, was ihnen die Zeit geschlagen hat.