Gedanken zur September-Losung am Dienstag, 1. 9. 2020

Gedanken zur September-Losung am Dienstag, 1. 9. 2020


# Predigt
Veröffentlicht von Volker Hagge am Dienstag, 1. September 2020, 00:00 Uhr

In der Gemeinschaft des Messias hat Gott selbst gehandelt und die Menschen mit sich und untereinander versöhnt. Er hat ihnen ihre Verfehlungen vergeben und rechnet sie nicht an. Diese Versöhnungsbotschaft sollen wir leben und verkünden. (2. Korintherbrief 5,19)

Wir erleben eine Welt in Widersprüchen und Gegensätzen. Nichts erscheint so sicher oder beständig, dass man sich darauf verlassen dürfe. Schon Sokrates hatte geschlossen: Ich weiß, dass ich nichts weiß.

Dennoch lebte Jesus von Nazareth in der Vision einer Welt-Gemeinschaft, einer Familie vieler Völker, der Kinder Abrahams – arabisch: Ibrahims!

Vor 250 Jahren, am 27.August in Stuttgart, wurde der Weltphilosoph Hegel geboren – wie S. Ostritsch ihn nennt. Er nahm Jesus ernst und ganz wörtlich
und wagte seinen eigenen Verstand zu gebrauchen (Kant). Er versuchte die Einheit aller Widersprüche zu denken, das Gemeinsame in Allem zu verstehen.

Der erste Schritt ist, zu lernen, die Welt mit den Augen der Anderen zu sehen.

Erst wenn wir andere Positionen anerkennen, andere Meinungen verstehen, kommen wir einer Versöhnung näher!
Im Schwäbischen sagt man gerne: So isch no au wieder!

In Tübingen fanden drei junge Männer zueinander und wurden lebenslange Freunde und Weggefährten: Hegel,
 der geichaltrige Dichter lderlin
und der fünf Jahre jüngere Philosoph Schelling.

Im Trialog dieser drei Studenten wurde ein ganz neues Denken geboren,
ein universaler Blick und ein inter-kulturelles Gespräch
weit über alle Grenzen hinweg. In Jesus sehen sie den Weltgeist in menschlicher Gestalt  Als Jesus getauft war und aus dem Wasser stieg, sah er den Geist wie eine Taube auf sich herabschweben: Du bist mein geliebtes Menschenkind, das meine ganze Freude in die Welt bringt. (Markus 1,10)

So schon der Prophet Jesajah 11,10: Wenn die Zeit gekommen ist, dann wird der Spross aus der Wurzel Isais als Zeichen dastehen, sichtbar für die Gemeinschaft der Völker; dann kommen sie und suchen bei dem Messias Rat - an dem Ort der Wohnung Gottes bei den Menschen!

Pastor Volker Hagge